Wedding, das Berliner Synonym für Probleme ?

Der Wedding ist bekannt für sehr hohen Migrationsanteil in der Bevölkerung, für Armut, Arbeitslosigkeit und Problemschulen, an denen Gewalt und Hass an der Tagesordnung sind. Im Wedding gibt es bezogen auf die Bevölkerungszahl mehr Polizeieinsätze als in Neukölln und kein Bezirk hat prozentual mehr Personen im Bezug von sozialen Leistungen. Gleichzeitig aber gibt es Zeichen und Entwicklungen, die Hoffnung machen: Schulen starten groß angelegte Initiativen zur Integration von Migranten, viele Start-up-Unterehmen siedeln sich wegen der rasant gestiegenen Mieten in Mitte und Kreuzberg im benachbarten Wedding an, Firmen verlegen wegen der verkehrstechnisch günstigen Lage ihren Sitz in den Kiez. Größen aus dem Wedding ziehen hinaus in die Welt und werden Weltstars; die Boateng-Brüder lassen grüßen! Weiterlesen…

In der Woche vom 20.-24.04.2017 besuchte der erste Halbjahrgang der 7. Jahrgangsstufe der Robert-Jungk-Oberschule die Herberge des Ukranenlandes in Torgelow. Vor dem offiziellen Saisonstart tauchte eine wilde Horde aus 60 Schülerinnen und Schülern tief ein ins Mittelalter. Nach der beruhigenden Feststellung, dass die einfach ausgestatteten Zimmer tatsächlich vollkommen ausreichen und der Erleichterung (auf Schüler- und Lehrerseite), dass die zuvorkommenden und engagierten Mitarbeiter auch ein leckeres Essen in überreichlicher Menge auf den Tisch zaubern, absolvierten die Schüler eine Rallye in der Ausstellung, bevor es in die mittelalterlichen Siedlungen ging. Weiterlesen…

„Studniówka“ ist eine Art von Abi-Ball, wird aber 100 Tage vor dem Abitur gefeiert. In dieser sehr langen polnischen Tradition hatten wir ein Fest in der Schulmensa vorbereitet. Traditionell beginnt es mit einer Polonaise. Diesen Tanz, der früher Lauftanz genannt wurde, entdeckten in der Zeit von Napoleon die Franzosen in Polen. Sie sahen, wie die Feste in den polnischen Höfen der Adligen mit den repräsentativen Kleidern jener Zeit gefeiert wurden. So benannten sie diesen Tanz nach Polen, eine Polonaise. Weiterlesen…

so könnte man die größte polnische Benefiz-Veranstaltung der gleichnamigen Stiftung auf Deutsch übersetzen, auf polnisch kurz WOSP (Wielka Orkiestra Swiatecznej Pomocy). Seit 25 Jahren findet sie am zweiten Sonntag im Januar statt. An diesem Tag gibt es zahlreiche Feste und Konzerte. Alle beteiligten Künstler, Schauspieler und Musiker verzichten an diesem Tag auf ihr Honorar. Der gesamte Erlös geht an die Stiftung der WOSP – und kommt somit bedürftigen und kranken Kindern zugute.

Das diesjährige Große Finale fand am 14. Januar 2017 im Haus der Jugend Mitte in Berlin statt. Unser Chor und das Filmstudio der Robert-Jungk-Oberschule waren maßgeblich am Erfolg dieser traditionsreichen Benefiz-Veranstaltung beteiligt.